Abgrenzung zwischen Privat- und Geschäftsvermögen bei Veräusserung von Beteiligungen

Zu den Einkünften aus selbständiger Erwerbstätigkeit zählen unter anderem auch alle Kapitalgewinne aus der Veräusserung von Geschäftsvermögen. Steuerfrei sind hingegen Kapitalgewinne aus der Veräusserung von Privatvermögen.

Bei Beteiligungsrechten liegt dann Geschäftsvermögen vor, wenn eine enge wirtschaftliche Beziehung zwischen der Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft und der beruflichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen besteht. Im vorliegenden Fall ist die Pflichtige, seit Jahren als Vertriebspartnerin für eine grosse Kapitalgesellschaft selbständig erwerbstätig und konnte im Rahmen einer Kapitalerhöhung wandelbare Vorzugsaktien besagter Gesellschaft zu einem sehr günstigen Preis erwerben und sie nach erfolgtem Börsengang mit grossem Gewinn veräussern.

Die Bevorzugung beim Aktienerwerb sowie die Tatsache, dass der Pflichtigen praktisch die gesamte Kaufsumme in Form von Umwandlungsprämien und Dividenden zurückerstatt wurde, sprechen für das Bestehen des erforderlichen wirtschaftlich engen Zusammenhangs. Deshalb sind die mit grossem Gewinn verkauften Aktien als Geschäftsvermögen zu qualifzieren und bilden demnach steuerbares Einkommen.
(Quelle: DBG/StHG/BGer)